Startseite Horns of the Panther
Horns of the Panther
Ein Meisterwerk
Was passiert, wenn sich Hornisten aus der klassischen Kulturszene mit steirischen Musiklehrern und Vertretern des Jazz treffen? Es entsteht Musik, die gleichermaßen Tradition mit den Klängen unserer Zeit verbindet und eine Videoproduktion, in der das Ganze festgehalten wird. Dass Lockdown und Stillstand nicht immerwährende Themen sind, sondern auch Möglichkeiten bieten, die in „normalen“ Zeiten kaum durchführbar wären, beweist dieses Projekt.

Susanne Stachl-Nistelberger initiierte gemeinsam mit dem Hornquartett Individuum diese Produktion und vereinigte neun Hornisten, die ihren künstlerischen Mittelpunkt in der Steiermark haben. Mit „Horns of the Panther“, einer Komposition von Reinhard Summerer, wurde auch musikalisch auf diesen Mittelpunkt Bezug genommen. Dieses dreiteilige Werk stellt das Horn mit all seinen Facetten in den Vordergrund, zitiert mit Fragmenten unsere Landeshymne um abschließend in all ihrer Gesamtheit den Steiermark-Bezug zu festigen. Es ist ein Musikstück, als Zeichen der Botschaft in turbulenten Zeiten für ein besonderes Miteinander.

Ziel dieser einzigartigen Verbindung ist es auch, andere Branchen daran teilhaben zu lassen. Der Videoclip wird dem Tourismusverband und Wirtschaftsbetrieben der Region für Werbezwecke zur Verfügung gestellt.  Kunst und Kultur sind aus unserer Gesellschaft nicht wegzudenken. Sie ist wichtig für unser Wohlbefinden, unseren Austausch mit anderen Kulturen und sie veranschaulicht den (emotionalen) Stand und den Wert einer Gesellschaft. Dass die Kunst nicht erst in den großen Orchestern beginnt, sondern bereits von Kindesbeinen an in unseren kommunalen Musikschulen gelehrt und geformt wird, sei an dieser Stelle besonders erwähnt. Kultur beginnt im Jugendblasorchester, dem örtlichen Musikverein, den Clubs und Kleinbühnen unserer ländlichen Orte. Dieses Projekt wurde genau zu diesem Zweck ins Leben gerufen. Es unterstreicht die individuelle Verbindung unserer Musiker, egal aus welchem Genre der Einzelne kommt. Das Interesse am Anderen, der Spaß an der Musik, das Gemeinsame steht im Vordergrund. Vielleicht eine Motivation auch in anderen Lebenslagen dem Individuellen mehr Wertschätzung und Verständnis entgegenzubringen.

 

Die 2-Thermenregion Bad Waltersdorf bedankt sich für die Möglichkeit dieses grandiose Projekt mit Urlaubsimpressionen untermalen zu dürfen!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mitwirkende

 

Prof. Ozan Cakar (Kunstuniversität Graz/Deutsches Symphonie Orchester Berlin)

Werner Binder (Mozarteumorchester Salzburg)

Matthias Predota (Grazer Philharmonisches Orchester)

Michael Hofbauer (recreation – Großes Orchester Graz /MS Krieglach/MS Kindberg)

Karl-Heinz Tappler (recreation – Großes Orchester Graz/MS Kapfenberg/St. Stefan ob Stainz)

Martin Putz (recreation – Großes Orchester Graz/MS Lieboch/Landesmusikschulwerk OÖ)

Robert Denk (MS Weiz/MS Leibnitz)

Karl Berger (MS Birkfeld)

Susanne Stachl-Nistelberger (MS Bad Waltersdorf)

Thomas Stabler (MS Knittelfeld/MS Zeltweg)

 

Komposition und Leitung Reinhard Summerer (Kunstuniversität Graz/J.-J.-Fux Konservatorium Graz)